Skip to main content
         
Yoga und mehr für Kurvenreiche
E-mail:

Kann die das?

Eine ehrliche Antwort

Ja, gute Frage, kann ich das - Curvy Yoga? Ich kann! Seit fast 20 Jahren unterrichte ich übergewichtige, dicke Menschen. In offenen Stunden im Verein (Für "Fitness für Dicke" in einem Hamburger Sportverein gab es sogar mal den GEK-Innovationspreis.), im Studio, in der Einzelbetreuung, im Bewegungs-Coaching, in der Einzeltherapie, in Kurzzeit-, Halbjahres- und Jahres-Therapiegruppen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ich gebe seit fast ebenso langer Zeit mein Wissen und meine Erfahrung weiter in unzähligen Workshops, Vorträgen, Schulungen in meinem eigenen Namen oder im Auftrag von z.B. Sportverbänden, DRK und großen Adipositasschulungsprogrammen. Ich habe die Konzepte "aeroBIG / BIG Gym - Fitness für Dicke", Curvy Yoga, Curvy Yoga+, Curvy Pilates, Curvy Fitness und Curvy Kids entwickelt. Ich habe mehrere Bücher geschrieben zu dem Thema. Ich habe viele Mails ausgetauscht mit vielen dicken Menschen, deren Angehörigen, TrainerInnen und TherapeutInnen.

Und ich bin selbst dick.

Ja, aber das ist das Curvy am Curvy Yoga oder das Kurvenreich beim Kurvenreich Yoga. Aber wo ist das Yoga? Gute Frage. Meine Antwort: Ich selbst habe mit Yoga begonnen  als ich 14 oder 16 Jahre alt war. Ein Hatha Yoga Kurs der VHS. Der hat stattgefunden im Rathaus der Stadt in einem Raum mit seltsamen Teppichboden. Mittlerweile bin ich Ende 40 und kann auf eine beachtliche Vielzahl an unterschiedlichen Yoga-Erfahrungen zurück greifen. Von Bikram zu Yin Yoga, von Yoga Nidra zu Sivananda, von Kundalini zu "modernem" Hatha. Ich habe viel ausprobiert. Vor etwa 15 Jahren habe ich eine Power Yoga-Ausbildung absolviert. Das hieß so, hatte aber rein gar nichts mit dem bei uns heute so bekannten Power Yoga von Bryan Kest oder Qbi zu tun. Das war eher eine Schnittstellen-Ausbildung zum Thema Yoga in Studio oder Verein. Egal, geschadet hat es sicher nicht. ;-) Seit Ende des letzten Jahrtausends (das wollte ich immer schon mal schreiben...) unterrichte ich immer wieder Yoga in meinen Therapiegruppen. Vor über zehn Jahren habe ich die ersten Vorträge und Workhsops zum Thema "Yoga in der Adipositastherapie" gehalten.

Seit mehreren Jahren habe ich meine eigene Yoga-Praxis vertieft. Ich yoge am liebsten täglich, schaffe es aber nicht immer. Es muss auch nicht immer eine komplette Stunde sein. Allein am Abend ein oder zwei Asanas und Pranayama und ich schlafe wie ein Baby. Ich übe mich im Meditieren. Ich lese immer wieder Patanjali, Baghavad Gita und Co. Auf unserer Toilette liegen stapelweise Yoga-Zeitschriften und -Bücher. Ich lerne. Täglich. Ich komme bei Yama und Niyama an meine Grenzen, aber ich bleibe dran. Ich gehe in Stunden zu Lehrern, die ich mag, einfach ausprobieren oder kennen lernen möchte. (Ich sage nur: Aerial Yoga als Dicke - huiiiii!) Ich habe eine 200-Stunden-Yoga-LehrerInnen-Ausbildung beim VTF absolviert und bin bei der Yoga Alliance als RYT 200h registriert. Der nächste Schritt ist bereits vollzogen: Ich stehe Mitten in der 300-Stunden-Ausbildung, um auf eine große 500+-Stunden-Ausbildung zu kommen.

Ich weiß: das ist erst der Anfang "meines" Yogas. Ich bin auf dem Weg. Um ehrlich zu sein: Ich habe lange zwar offiziell Yoga gemacht, aber gar nicht verstanden. Nun versuche ich zu verstehen, zu leben und weiter zu geben. Mit Freude und Hingabe. Aber auch mit Bescheidenheit. Sicher bin ich nicht die einzige Person, die Curvy Yoga unterrichten kann. Aber ich glaube, ich habe eine ganz besondere Mischung an Qualifikation, Erfahrung und eigenem Erleben zu bieten. Und eigene Werte, die ich leben und vermitteln möchte. (Dazu findet ihr mehr unter "Über Kurvenreich".)